Zollrechner

Wenn ihr vorhabt, aus China zu bestellen, müsst ihr unter Umständen Einfuhrumsatzsteuer und Zollsteuer zahlen. Diese bezahlt ihr entweder direkt beim Postboten oder aber beim Zollamt, sollte euer Paket dort gelandet sein.

Zur Hilfe haben wir hier für einen Zoll-Rechner für euch erstellt.
Gebt einfach euren Bestellwert, Versandkosten und ggf. Warenart an. Und schon zeigt euch der Rechner, welche zusätzlichen Kosten ihr bezahlen müsst.

Online - Rechner: Einfuhrumsatzsteuer und Zollkosten berechnen

Ab wann fallen welche zusätzlichen Kosten an?

Unter 26€ (Versand mit einberechnet)
→ Ihr müsst mit keinen weiteren Kosten rechnen

Ab knapp 26€ (Versand einberechnet)
→ Ab diesem Gesamtwert zahlt ihr zursätzlich Einfuhrumsatzsteuer. Diese beträgt bei so gut wie allen Artikeln 19%

Ab 150€ (Versand einberechnet)
→ es fallen zur Einfuhrumsatzsteuer auch noch Zollkosten an. Die Prozentsätze unterscheiden sich je nach Artikel.

  • Bekleidung aus Textilien: 12%
  • Bekleidung aus Leder: 4%
  • Bekleidungszubehör aus Leder (Handschuhe, Gürtel, etc.): 5 bis 9%
  • Schuhe mit Oberteil aus Leder: 8%
  • Schuhe mit Oberteil aus anderem Material als Leder: 16,8 bis 17%
  • Gold- und Silberschmuck: 2,5 bis 4%
  • Modeschmuck: 4%
  • Kosmetikprodukte: 0 bis 6,5%
  • Handtaschen: 3 bis 9,7%

P.S.: Manchmal fallen auch, obwohl ihr den Gesamtwert von 26€ bzw. 150€ überschritten habt, keine weiteren Kosten an. Das liegt dann daran, dass das Päckchen vom Verkäufer mit einem niedrigeren Warenwert deklariert wurde. Spekulieren sollte man darauf aber nicht. Rechnet die Kosten vorher IMMER mit ein.

 

Was tun, wenn das Paket aus China beim Zoll liegt?

Nach so vielen China-Bestellung war das nur eine Frage der Zeit, bis auch wir einen Brief vom Zollamt Köln bekommen würden.

Warum ist das Paket beim Zollamt gelandet? Mögliche Gründe:

  • Eure Bestellung wurde zufällig ausgewählt (Im Rahmen einer stichprobenartigen Prüfung z.B., weil die Bestellungen aus China oft mit einem niedrigeren Wert deklariert werden, um eben die Zollkosten zu umgehen)
  • Euer Paket wurde falsch bzw. richtig deklariert (Wert der Bestellung übersteigt die zollfreie Grenze von 150 Euro)
  • Euer Paket wurde gar nicht deklariert (Warenwert kann nicht ermittelt werden, weil außem am Paket der Preis fehlt)

Das Anschreiben besteht aus drei Dokumenten und sieht folgendermaßen aus:
Neue Datei 6_1

Neue Datei 7_1

Neue Datei 5_1

Aus dem Schreiben geht zunächst nicht hervor, um welche Bestellung aus welchem Shop es sich handelt (Bezeichnung des Inhalts = Clothes) und da wir mehrere Bestellungen getätigt haben, werden wir erst vor Ort Genaueres erfahren. Im Normalfall habt ihr eine bessere Übersicht über eure Einkäufe und so könnt ihr dem Zollamt einfach die PayPal-Rechnung und eine ausgedruckte Bestellbestätigung des jeweiligen Shops vorlegen.

Das dritte Dokument, die „nachträgliche Postverzollung„, dient lediglich dazu, euch auf den Service der Deutschen Post aufmerksam zu machen, welcher mittels nachträglicher Postverzollung und einer Zuzahlung von 28,50€ den Auftrag für euch übernimmt und das Paket nach Hause liefert. Ein sehr schlechter Deal, wie wir finden – er erspart euch zwar den Gang zum Zollamt, die anfallende Zollgebühr müsst ihr aber dennoch bezahlen.

Neue Datei 4_1

Unser Tipp also: nicht direkt in Panik ausbrechen, wenn ein Scheiben vom Zollamt kommt! Bezahlen müsst ihr nur, wenn ihr die 150€ Grenze überschritten habt oder euer Päckchen beim Zoll gelandet ist und sowieso die Einfuhrumsatzsteuer anfällt (dies wird aber meist direkt beim Postboten bezahlt). Auch da raten wir euch zu einem persönlichen Besuch und nicht der Auftragserteilung an die Deutsche Post.

Bei weiteren, spezielleren Fragen könnt ihr gerne einen Kommentar hinterlassen – oder schreibt einfach eine Mail an: kontakt@pandaoutfitters.de